Kirschenpfad Infosäule | © Caroline Taunt

Filsener Kirschenpfad

Kirschen werden seit Jahrhunderten im günstigen Klima des Mittelrheintals angebaut, ursprünglich nur zum Eigenverbrauch. Der Wein spielte hier eine größere wirtschaftliche Rolle - bis die Reblaus Ende des 19. Jahrhunderts Einzug hielt und den Weinbau fast vollkommen auslöschte. Damals sattelten viele Winzer auf Obstbau um - auch hier in Filsen.
Die Mittelrheinkirsche wurde in ganz Deutschland ein begehrtes Produkt. Es gab eine überwältigende Vielfalt wohlschmeckender lokaler Sorten wie die “Perle von Filsen”, den “Boppard Krächer” und die “Geisepitter”. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts blühte der Kirschanbau am Mittelrhein, bis preisgünstigere ausländische Importe die heimischen Sorten verdrängten.
Damit die köstlichen Mittelrheinkirschen nicht gänzlich verschwinden rief vor einigen Jahren die Ländliche Bodenordnung Rheinland-Pfalz das Projekt Mittelrheinkirsche ins Leben.
Im Rahmen dieses Projektes ist in Filsen ein Kirschenpfad entstanden. Oberhalb des Dorfes, entlang eines Rundwegs stehen nun über 80 Kirschsorten, die typisch für das Obere Mittelrheintal sind. Der Weg bietet traumhafte Ausblicke auf die faszinierende Landschaft des Unesco Kulturerbes Oberes Mittelrheintal mit der Rheinschleife, der Stadt Boppard, den Weinbergen des Bopparder Hamms und - weit oben im Filsener Wald - der kleinen Marienkapelle.Im Frühjahr durchstreifen Wanderer ein weisses Blütenmeer, während sie zur Erntezeit die leckeren Früchte direkt vom Baum naschen können.