Kindergarten „Regenbogenhaus“

in der Trägerschaft eines Zweckverbandes der Gemeinden Osterspai/ Filsen


Der Entscheidung der Gemeinderäte von Osterspai und Filsen im Frühjahr des Jahres 1992 zum Bau eines gemeinsamen Kindergartens ging eine lange Zeit des Verhandelns und der Entscheidungsfindung voraus.

Die in den 80`er Jahren von den beiden Ortsgemeinden speziell für junge Familien angebotenen kostengünstigen Baugelegenheiten führten nach wenigen Jahren zu der Situation, dass der in katholischer Trägerschaft stehende Kindergarten Osterspai regelrecht „aus allen Nähten platzte“.
Die Kapazität der beiden eingerichteten Gruppen war mehr als erschöpft und nur mittels einer Sondergenehmigung der Kreisverwaltung konnte in einer ehemaligen Garage des angrenzenden Pfarrheimes eine provisorische dritte Gruppe eingerichtet werden.
Dies konnte natürlich keine Dauerlösung sein und zwang die Verantwortlichen in den beiden Gemeinden zum Handeln. Verhandelt wurde lange Zeit mit dem Bistum Limburg um die Möglichkeit eines An-/ oder Umbaues, zeitweise war von der Errichtung eines eigenen Kindergartens in der Gemeinde Filsen die Rede.

Schließlich fanden sich die Gemeinderäte von Osterspai und Filsen zu der Entscheidung zur Gründung eines „Kindergartenzweckverbandes“ und zum Bau eines gemeinsamen Kindergartens in unmittelbarer Nachbarschaft zu der ebenfalls neu entstehenden Grundschule.
 
Nachdem die planerischen, finanztechnischen und behördlichen Hürden genommen waren, konnte der Neubau nach rekordverdächtiger Bauzeit am 15. Januar 1996 seiner Bestimmung übergeben werden.

Telefonische Erreichbarkeit:
Kommunaler Kindergarten Osterspai/ Filsen
02627 - 10281

 

 


. . . Auszüge aus dem „Regenbogenhaus   A B C“

Herausgeber: Kindergartenzweckverband Osterspai/ Filsen


… A
Aufgaben des KIGA-Teams

Wir als Team sehen es als unsere Aufgabe an, ein Kind so anzunehmen wie es ist, mit seinen Stärken und Schwächen. Wir wollen ihnen helfen, dass sie weitergehend ihre Stärken und Talente nutzen, sowie ihre Schwächen erkennen um daran zu arbeiten. Wir verstehen darunter, dass sich Kinder als Individuum, aber auch als ein Teil einer Gruppe verstehen. Unsere Hauptaufgabe ist es, dass sich die Kinder in ihrer Kindergartenzeit zu selbstständigen und selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln und entfalten können.


Angebote und Aktionen

Wir bieten den Kindern regelmäßige Angebote und Aktionen, die sich am Entwicklungsstand und der jeweiligen Situation orientieren. Wir gewährleisten dies mit Einzel-, gruppeninternen und gruppenübergreifenden Angeboten und Aktionen im wöchentlichen und jährlichen Rhythmus.


. . . D
DINO – Club

Der Dino-Club ist ein Angebot für die zukünftigen Schulkinder. Im Dino-Club finden verschiedene spezifische Aktionen und Angebote statt. Der Dino-Club beginnt immer im Oktober des jeweiligen Kindergartenjahres und endet mit der Übernachtung und dem Abschiedsfrühstück im Kindergarten.


. . . E
Eingewöhnungszeiten

Die Eingewöhnung beginnt zwei Monate vor der Vollendung des 3. Lebensjahres.
Einen Nachmittag in der Woche in Begleitung der Eltern, nach 3-4 Nachmittagen in Begleitung ziehen sich die Eltern langsam in immer größer werdenden Zeiträumen zurück. Je nach Bedarf des Kindes kann dies früher oder später erfolgen, erfahrungsgemäß ist der 3. oder 4. Nachmittag ein guter Zeitpunkt.
Die letzte Woche vor der Aufnahme besuchen die Kinder die Einrichtung am Vormittag zwischen 09.oo – 11.oo Uhr an zwei Tagen in dieser Woche, ohne Begleitung.


. . . G
Gemeinsames Frühstück & Kochtage

Jeden Dienstag in der Pinguingruppe und jeden Mittwoch in der Rabengruppe findet ein gemeinsames Essen aller Kinder der Gruppe statt, hierbei gehen wir auf die Wünsche der Kinder ein. Die Kinder sind aktiv an der Zubereitung beteiligt, sie lernen dabei den Umgang mit verschiedenen Küchengeräten und werden in ihrer Feinmotorik und Selbstständigkeit gefördert.


. . . H
Hortkinder

Unser „Regenbogenhaus“ bietet Schulkindern die Möglichkeit außerhalb der Schulzeit betreut zu werden. Die Hortkinder gehen nach dem gemeinsamen Mittagessen mit einer Erzieherin in die Räume der Grundschule Osterspai und erledigen unter Aufsicht ihre Hausaufgaben. Hortkinder werden in den Schulferien bzw. bei Unterrichtsausfall betreut, sofern der Kindergarten nicht selbst geschlossen ist.


. . . K
Kindertreff

Die Kinder der Raben- und Pinguingruppe treffen sich regelmäßig in der Turnhalle, um gemeinsam zu spielen, zu singen und über Ereignisse zu sprechen. Wir sind eine kleine Einrichtung, daher bietet sich dieser Form der Gemeinschaft zum Abschluss des Kindergartenvormittags an.


. . . L
Lage (geografisch)

Der Kindergarten „Regenbogenhaus“ liegt wischen den Orten Osterspai und Filsen. Die beiden Ortschaften liegen am Rheinbogen mitten im UNESCO Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“. In unserer unmittelbaren Nachbarschaft befinden sich die Willy-Brandt-Grundschule, die FFW Osterspai und die Sportanlage. Am ruhigen Ortsrand gelegen, umgeben von Wiesen und Feldern, bieten sich vielfältige kindgerechte Naturerfahrungen an.


. . . M
Mittagessen

Wir bekommen täglich ein frisch zubereitetes Mittagessen mit Nachtisch von einem kantinerie Küchendienst aus Neuwied geliefert. Die Tages- und Hortkinder essen um 12.3o Uhr zu Mittag. Das Mittagessen kostet pro Tag und Portion 3,15 €; wir bitten darum, das Essen bis spätestens donnerstags zu bezahlen, da wir die Abrechnung für Freitag fertig stellen müssen.
Im Windfang befinden sich die Listen, in denen die Kinder zum Mittagessen eingetragen werden können, hier ist auch der Speiseplan für Sie zum Nachlesen ausgehängt.
Bitte tragen Sie Ihr Kind immer bis spätestens Freitag ein, da wir Freitags die Portionen für di kommende Woche angeben müssen.


. . . Ö
Öffnungszeiten

Kindergarten (KiGa)
Montag – Donnerstag
07.15 – 12.3o Uhr
14.oo – 16.oo Uhr
Freitag
07.15 – 12.3o Uhr

Tagesstätte (KiTa)
Montag – Donnerstag
07.15 – 16.oo Uhr
Freitag
07.15 – 14.oo Uhr

Hort
Montag – Donnerstag
Schulende  – 16.oo Uhr
Freitag
Schulende – 12.3o Uhr


. . . R
Regeln und Konsequenzen

Im Kindergarten „Regenbogenhaus“ wird unser Zusammenleben durch feste Regeln und Grenzen mitbestimmt. Regeln und Grenzen sind für die kindliche Entwicklung wichtig, diese sollten für jedes Kind klar und nachvollziehbar sein. Sie sind Orientierungshilfen für Klein und Groß, dienen dem Schutz und erleichtern unser tägliches Miteinander.
Die Kinder erfahren situationsbezogen Konsequenzen bei der Nichteinhaltung der Grenzen und Regeln. Wir achten auf die Einhaltung der Regeln, Grenzen und Konsequenzen, damit für die Kinder die klaren Situationen unserer Arbeit erkennbar sind.


. . . S
Sprechzeiten

Kurzinformationsgespräche finden dienstags von 14.oo – 14.3o Uhr für die Rabengruppe und donnerstags von 14.oo – 14.3o Uhr für die Pinguingruppe statt.
Beratungs- und ausführliche Informationsgespräche, sowie Hospitationen können jederzeit nach Vereinbarung stattfinden.

. . . T
Terminplan

Die Eltern erhalten die Terminpläne im „KIGA – EXPRESS“, ein Aushang der Terminpläne findet sich immer an der Kindergarteneingangstür.


. . . Z
Zusammenarbeit mit der Grundschule

Uns, dem Team, ist ein guter Kontakt und ein reger Austausch mit dem Lehrerkollegium wichtig.

Die Zusammenarbeit geschieht durch:

 

  • Hospitation der Kindergartenleitung nach ca. 6 Wochen nach Schulbeginn in der 1. Klasse
  • Besuch der 1. Klasse im KiGa bei der Generalprobe des Adventstheater-stücks der Dino-Kinder
  • Unterstützung der Lehrer bei Durchführung des Mainzer Einschulungs-spieles,
    im Anschluss findet die Auswertung der Ergebnisse mit den Lehrern und Erziehern statt, die Eltern erfahren die Ergebnisse in einem Gespräch
  • Die Dino-Kinder besuchen die 1. Klasse
  • Der/ die zukünftige Lehrer/ Lehrerin besucht die Dino Kinder
  • Einladung der/ des zukünftigen Klassenlehrers/ -lehrerin zum Abschluss-gottesdienst


Zweijährige

Wir können seit März 2007 zwei Zweijährige in der Pinguingruppe aufnehmen.
Die Zweijährigen brauchen Sicherheit und emotionale Zuwendung, die Sicherheit sollte durch entsprechende räumliche Gestaltung und die Bezugserzieherin gegeben sein. Die Kinder können sich nur dann erfolgreich entwickeln und mit Neugier und Interesse ihre Umwelt entdecken, wenn sie sich emotional sicher und geborgen fühlen.

Eingewöhnung: In Begleitung der Eltern besucht das Kind die Einrichtung an bis zu drei festen Nachmittagen in der Woche. Das Kind nimmt im Beisein der Eltern Kontakt zu den Räumlichkeiten, der Bezugserzieherin und den Kindern auf. Die Nachmittage werden individuell mit den Eltern und der Bezugserzieherin abgesprochen. Die Eltern ziehen sich nach einigen Nachmittagen für immer längere Zeiträume aus dem Geschehen und dem Blickfeld des Kindes zurück, bis das Kind am Nachmittag zwei Stunden ohne die Eltern durchhalten kann.
In den letzten zwei Wochen vor der Aufnahme besucht das Kind zuerst zwei Stunden am Vormittag die Gruppe von 09.oo Uhr bis 11.oo Uhr, dann von 09.oo Uhr bis 12.oo Uhr für drei Stunden und dann von 08.oo Uhr – 12.oo Uhr für vier Stunden.
Wir entscheiden je nach Entwicklungsstand und Verlauf der Eingewöhnung, wie die Vormittage zeitlich gestaltet werden.