Biografie über den Ehrenbürger von Filsen hat Ortshistoriker Alfred Neckenich angefertigt - Verkaufserlös ist für die Seniorenarbeit bestimmt

Unvergessenen Sohn der Gemeinde feierlich geehrt

Brunnenstraße heißt jetzt Josef Nengel Straße - Dorffest und Einsegnung

aus: Rhein-Lahn-Zeitung vom 06.10.2007, von Tobias Diehm


FILSEN. "Auf der Straße" so lautete der Titel des ersten Liedes, vorgetragen vom katholischen Kirchenchor Filsen / Osterspai, anlässlich des traditionellen Dorffestes in Filsen. Treffender hätte kein anderes Musikstück ausgewählt werden können, schließlich stand die Umbenennung der Brunnenstraße in Josef Nengel Straße im Vordergrund der Feierlichkeiten. Viele Einheimische und auch Gäste waren am "Tag der Deutschen Einheit" in die kleine Rheingemeinde gekommen, um gemein-sam zu feiern und somit auch des 1992 verstorbenen Ehrenbürgers Josef Nengel zu gedenken.

"Die Umbenennung ist nicht nur ein bloßer Austausch von Straßenschildern, sondern auch eine besondere Anerkennung für einen unvergessenen Filsener Bürger", freute sich Ortsbürgermeister Berthold Dorweiler. Er war stolz darauf, auch die Kinder, Enkel und alle Verwandten des Ehrenbürgers Josef Nengel zu diesem Anlass begrüßen zu können. Der Kirchenchor brachte ein Ständchen dar, und Pater Desiderius übernahm die feierliche Einsegnung der "neuen" Josef Nengel Straße. Hierbei betonte der Geistliche besonders den Zusammenhalt der Menschen, welcher gerade an diesem Feiertag und speziell in Filsen immer wieder sichtbar werde. Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Braubach, Werner Groß, ließ es sich nicht nehmen, den Feierlichkeiten einen Besuch abzustatten. Unter dem Beifall der zahlreichen Besucher enthüllte Groß das neue Straßenschild.

Ratsmitglied und Ortshistoriker Alfred Neckenich hatte eine umfangreiche Biografie zu Josef Nengels Leben angefertigt. Liebevoll ist es ihm gelungen, das Leben des Filsener Ehrenbürgers festzuhalten, um das Wissen darum auch an nachfolgenden Generationen weitergeben zu können. "Der Erlös vom Verkauf der Biografie kommt der Seniorenarbeit im Ort zu Gute", berichtet Neckenich. Nengel war ein Bürger, der viele Posten und Gemeindeämter inne hatte. "Die Leistung dieses Mannes lag in seiner Hilfsbereitschaft", erzählte der Heimatkundler, der in seiner Rede Nengels Leben kurz Revue passieren ließ. Alle Interessierten können sich in einem Infokasten, welcher unterhalb des neuen Straßenschildes angebracht ist, über das Leben von Nengel informieren.

Vorbild für Filsen
Bundesverdienstkreuz und Ehrenbürger
Viele Freunde und Zeitzeugen beschreiben dieses "Filsener Urgestein" noch heute als Menschen, welcher mit seinen Fähigkeiten, er war gelernter Schreiner, die Verantwortung für die Dorfgemeinschaft nicht scheute. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg übernahm er ehrenamtlich die Funktion des Gemeinderechners und ließ sich in den Kirchenvorstand wählen.
Auch während des Krieges setzte sich Nengel unermüdlich für ein erträgliches Leben im kleinen Rheinörtchen ein. Die Gemeinde honorierte seine Arbeit mit verschiedenen Ehrungen, wobei die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1973 auch für die Dorfgemeinschaft ein herausragendes Ereignis darstellte. 1983 wurde Nengel schließlich mit der Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet. Im Jahr 1992 verstarb er im Alter von 99 Jahren, doch noch heute sind sich alle Filsener einig, dass Josef Nengel ein Vorbild für jeden im Ort ist.

Fotos: Alfred Neckenich